Добавил:
Upload Опубликованный материал нарушает ваши авторские права? Сообщите нам.
Вуз: Предмет: Файл:
лекции по страноведению.doc
Скачиваний:
1
Добавлен:
19.09.2019
Размер:
132.61 Кб
Скачать

Faschismus im übrigen Europa

Faschismus ist eine allgemeine Bezeichnung für die recht radikalen Bewegungen und Systeme. Faschismus ist eine italienische Erscheinung und bedeutet „ Rutenbündel“, lateinisch „ fascio“. Der Rutenbündel war von Faschisten als Abzeichen getragen, Faschismus war 1922-43 das herrschende System in Italien. Begründer des Faschismus war Mussolini. Der Faschismus war ganz schnell im ganz Europa verbreitet. In Italien war die faschistische Partei seit 1925 die einzige Partei. Der Faschismus unterdrückte den Kommunismus, aber auch demokratische Opposition. Die Staatsgewalt war in den Händen von Duce (Fürer). Das Hauptprinzip der Faschisten war die nationalistische Idee. Im Vergleich mit dem Nationalismus war der Faschismus weniger schroff, rechtlich stärker gebunden und grundsätzlich nicht antisemitisch.

Verlauf und Ausgang des 1. Weltkrieges bewirken, dass fast in allen Ländern Europas Parteien und Bewegungen entstanden, die dem Nationalsozialismus verwandte Merkmale aufwiesen. In Österreich gab es seit Mai 1918 eine deutsche nationalistische Arbeiterpartei. In Ungarn nannte sich der Politiker Grömbös 1919 einen Nationalsozialisten. In Italien kam es 1919 zur Gründung von Kampfverbänden durch Mussolini. In Rumänien schuf Coldreanu 1919 seine nationalistische Eiserne Garde.

Nach dem Erfolg der italienischen Faschisten 1922 kam es in folgenden Jahren zu weiteren Gründungen ähnlicher politischer Aktivitäten. In Polen errichtete Pilsudski eine moralische Diktatur. In Portugal errichtete Salazar „Estado nowo“. In Spanien gab es eine Militärdiktatur unter Primo Die Rivera. In Ungarn regierte Nikolaus von Harthy u.a.m.

Gründungsursachen und Zielsetzungen dieser Parteien waren unterschiedlich, aber bestimmte Grundzüge waren all diesen Parteien eigen:

1.sie waren alle nationalistisch

2.antisotialistisch und antimarksistisch

3.antiparlamenterisch, d.h. sie strebten eine diktatorische bis totalitäre Staatsleitung an

4.antidemokratisch, d.h. andere Parteien wurden verboten, jegliche Opposition ausgeschaltet

5.sie waren alle mehr oder weniger radikal antisemistisch

6.sie waren militärisch

7.imperialistisch mit Eroberungstendenzen

Die einzelnen Wesenszüge waren in den faschistischen Parteien verschieden stark ausgeprägt.

Der Nationalsozialismus in Deutschland nahm eine Sonderstellung ein, weil die faschistischen Ziele im Allgemeinen verwirklichten:

1.Ausbildung eines totalitären Führerstaates

2.militante Aggression gegen Sozialismus bzw. Bolschewismus mit der Absicht der Niederwerfung

3.elitärer Herrschaftsanspruch und die Durchführung und „Aussiebung“ der nichtarischen Völker nach blutlich Wertvollen und Nichtwertvollen.

Das Phänomen „Faschismus“ bleibt auch heute im Mittelpunkt der Diskussion. Der deutsche Faschismus ist mit dem Phänomen „ Hitler“ verbunden. Dem Faktor Hitler wird dabei eine entscheidende Rolle zugemessen. Man spricht vom Hitlerismus und meint damit die Differenz zu anderen Faschismus und auch die Dominanz Hitlers.

Тут вы можете оставить комментарий к выбранному абзацу или сообщить об ошибке.

Оставленные комментарии видны всем.